CLASSICS - Worum geht es in Faust I?


Gott und der Teufel streiten sich.
Mephisto ist der Meinung, dass der Mensch ein triebgesteuertes Wesen ist, das die Vernunft nur zu glauben kennt. Er sagt, der Mensch sei "tierischer als jedes Tier." Man könne ihn allein durch irdische Lust vollends befriedigen.
Der Herr ist jedoch anderer Meinung. Er glaubt an die Moral der Menschheit


Die beiden schließen eine Wette ab. Mephisto ist der Meinung, dass er Heinrich Faust auf die Seite des Bösen ziehen könne. 

In Faust gibt es zwei Tragödien in einer. Die erste Tragödie ist die "Gelehrtentragödie"
Der Gelehrte Heinrich Faust leidet an unstillbarem Wissensdurst. Er möchte entdecken, was die Welt im Innersten zusammenhält. Das Wissen, das er sich angeeignet hat, ist ihm nicht genug.

"Da steh' ich nun, ich armer Tor, 
und bin so klug als wie zuvor!"

Faust sehnt sich nach einer göttlichen Erleuchtung. Er möchte absolute Erleuchtung und gleichzeitig die absolute Lust. So sehr, dass er sich selbst töten will, um die absolute Erleuchtung zu erhalten. Jedoch wird er an seinem Vorhaben durch einen göttlichen Chor aufgehalten. 
Am Tag danach trifft er sich mit seinem Schüler Wagner zum Osterspaziergang, dem er sein Leid klagt.

"Zwei Seelen wohnen, ach! in meiner Brust"

 Faust merkt, dass ein Pudel sie verfolgt und nimmt ihn mit zu sich nach Hause. 
Der Hund entpuppt sich als Mephisto, der ihm ebenfalls eine Wette anbietet. Faust glaubt, dass er niemals zur Ruhe kommen kann. In dem Moment, in dem er sagt: "Verweile doch! Du bist so schön!" so gehört seine Seele für immer Mephisto. 
Der Teufel versteht allerdings nur eine Seite von Fausts Anliegen und glaubt, Faust allein durch irdische Genüsse zum Ruhen bringen zu können. Er führt ihn in eine Hexenküche und flößt ihm einen Zaubertrank ein, der ihn verjüngt.

Die zweite Tragödie, die 'Gretchentragödie' beginnt, als er das fromme Mädchen Margarete 'Gretchen' kennenlernt. In ihr sieht er eine 'Helene'. Gretchen verliebt sich schnell ihn ihn und sie führen viele Gespräche. Unter anderem fällt dabei auch die berühmte Gretchenfrage: "Nun sag, wie hast du's mit der Religion?"

Faust möchte an einem Abend zu ihr, doch weil Gretchens Mutter von der Liebelei nichts erfahren darf, gibt Mephisto Faust einen vermeintlichen Schlaftrank, der die Mutter jedoch tötet. 
Später erfährt Gretchen, dass sie schwanger ist, was für Gretchen bedeutet, dass ihr gesellschaftliches Ansehen komplett zerstört sein würde. 
Völlig verwirrt ertränkt sie ihr Neugeborenes und wird deswegen zum Tode verurteilt. Faust bricht mit Mephisto im Kerker ein und möchte sie befreien, doch Gretchen möchte sich dem Gericht Gottes stellen.
Als sie Mephisto hinter Faust erkennt, erkennt sie "des Pudels Kern". Auf Drängen von Mephisto fliehen Faust und er aus dem Kerker. 

"Sie ist gerichtet", sagt er.
Doch eine Stimme von oben sagt: 
"Ist gerettet."



Faust gilt als das meist zitierte und bekannteste Buch der deutschen Literatur. Die meisten werden es in ihrer Schullaufbahn gelesen haben oder noch lesen. 
Die aufgeführte Zusammenfassung ist sehr knapp und enthält nur das allernötigste. Aber ich hoffe trotzdem, dass ich es euch einigermaßen schmackhaft machen konnte :)

Habt ihr es schon gelesen? Und wenn ja, wie fandet ihr es?
Hat jemand einen bestimmten Wunsch, was ich noch zu Faust behandeln soll?

liebe Grüße
Emilie

Kommentare:

  1. Wir haben es - wie gesagt - auch damals gelesen und technisch ist das schon gut gemacht, das muss ich als eigentlicher Goethe-nicht-gut-Finder schon einräumen.^^
    Das war sogar unser Abi-Motto: "Da steh' ich nun, ich Abitor, und bin so klug als wie zuvor! - Der Tragödie letzter Teil" :D
    Wir haben es auch im Theater gesehen, aber das Theater leidet an einem offenbar LSD-süchtigen Intendaten, die ganze Inszenierung war völlig schizophren und das war das erste Mal in meinem Leben, dass ich einfach nur froh war wieder aus dem Theater rauszukommen. Grauenhaft! >.<
    Das sind so Erinnerungen, die ich mit Faust verbinde, auch wenn sie mit dem Text direkt nicht sooo viel zu tun haben.^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also bei uns im Theater werden noch viel mehr Sachen verhunzt :D
      Ich habe sogar so schlechte Erfahrungen damit gemacht, dass ich gar nicht mehr ins Theater gehe, sondern in der nächsten Stadt, 1 Stunde Zugfahrt entfernt....
      Ich sag nur Hänsel und Gretel: Hexe in Lack und Leder sitzt in ihrem Iglu und sperrte Hänsel in eine Gefriertruhe O.o
      Das Abimotto ist toll! Wir haben "Abirouge - raus aus dem Rotstiftmilieu", was ich ehrlich gesagt ziemlich doof finde, aber dagegen kann man wohl nichts machen.

      Ich finde Faust super! Ich bin auch kein Goethe-Fan, allerdings mag ich dieses Buch wirklich sehr <3

      liebe Grüße

      Löschen
    2. Kann ich nachvollziehen!
      Ich wohne jetzt ja eh ganz woanders, war aber unlängst mit jemanden noch mal dort im Theater und die Oper von Wagner, die wir gesehen haben, war genau so verpfuscht, bzw. wurde benutzt um die eigene politische Meinung zu verbreiten. Mich macht es ja irgendwie richtig wütend, wenn man Literatur und ähnliches so ... ja, sagen wir doch ruhig "vergewaltigt"! x_x
      Ich hab nichts gegen moderne Inszenierungen, aber viel zu häufig driftet es von modern zu grotesk. =_=
      Zum Beispiel auch sowas wie du grad beschrieben hast!

      Euer Motto ist ein ganz lustiges Wortspiel, aber mit dem Image dahinter würde ich mich auch nicht wohlfühlen!
      Wir hatten vorher Abienda 2010, das war aber so langweilig, dass wir von der Abizeitung gesagt haben, damit können wir nichts machen, da kann man nichts rausholen.^^

      Löschen
  2. Ich muss zugeben, ich habe Faust NOCH nicht gelesen :). Im Abi beziehungsweise in der gesamten Schullaufbahn wurde es nie bei uns aufgegriffen, bei meiner Schwester hingegen schon... Finde ich im Nachhinein etwas Schade [ich denke, hätte ich es in der Schule lesen müssen, hätte ich gar keine Lust darauf gehabt :D ].
    Aber deine Zusammenfassung / Analyse gefällt mir wirklich gut! Ich hoffe ich komm noch dazu, es zu lesen!
    Mh mich würde vielleicht noch interessieren, ob in Faust selbst auch Bezüge zu anderer Lektüre gezogen werden? :)

    Liebe Grüße,
    Karin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich muss ehrlich sagen, dass ich es vielleicht ohne das Besprechen in der Schule nicht so gut verstanden hätte wie sonst!
      Viele Dinge sind mir erst aufgefallen, als wir sie dann ausdiskutiert haben und das mag ich so am Deutschunterricht... Dass man eben mehr vom Buch mitnimmt als so. Aber den Diskussionspart kann ich ja dann bei dir übernehmen :DD
      Bezüge zu klären ist eine klasse Idee! Das werde ich auf jeden Fall umsetzen. Vielen Dank für den Vorschlag :)

      liebe Grüße

      Löschen
  3. Hey ;)
    Ich würde dich gerne zum Versatile Blogger Award nominieren und würde mich freuen wenn du auch mitmachen würdest. Schau einfach unter meinem Blog piinkyswelt.blogspot.de nach dort findest du genauere Infos. :)

    LG Lena

    AntwortenLöschen
  4. https://www.youtube.com/watch?v=6_oebTrY-2I

    Hmm.. Ihr scheint euch ähnlich zu sein. . .

    AntwortenLöschen