Gemeinsam lesen

6
COM
Eine Aktion von Schlunzenbücher und Weltenwanderer.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?



Ich lese gerade Still von Thomas Raab und bin auf Seite 46.

"Nur eines verschafft Karl Heidemann Erlösung von der unendlichen Qual des Lärms dieser Welt: die Stille des Todes. Blutig ist die Spur, die er in seinem Heimatdorf hinterlässt. Durch sein unfassbar sensibles Gehör hat er gelernt, sich lautlos wie ein Raubtier seinen Opfern zu nähern, nach Belieben das Geschenk des Todes zu bringen. Und doch findet er nie, wonach er sich sehnt: Liebe.
Bis er auf einen Schatz stößt. Ein Schatz aus Fleisch und Blut. Ein Schatz, der alles veränert."
(Quelle: Droemer Knaur)

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

"Unwetter, Stürme, die Gegend kreuzende Flugobjekte, sich nähernde Fahrzeuge, Müllabfuhr, Postbus, Schneepflug, Mähdrescher, der Zweisitzer des Mechanikers Lamprecht, das Moped des Postlers, das Waffenrad des Postwirts Oberwaldner, der heimkehrende Wagen des Vaters - Karl Scheidemann wusste von Ereignissen, Dingen, Menschen, die herannahten, noch lange bevor sie eintraten."

3. Was willst du unbedingt zu diesem Buch loswerden?

Also Leute. 
Als ich das erste Mal von dem Buch gehört habe, dachte ich schon: "Oh. Das Parfüm wurde neu aufgelegt."
Und dieser Gedanke ist es, weshalb ich das Buch gekauft habe. Ich wollte mal wissen, ob es wirklich so ist, wie das Parfüm. Wie ihr seht, ich bin noch am Anfang. Aber allein schon der Satz, den ich zitiert habe, kommt mir vom Stil seeeehr bekannt vor.
Ich habe nichts gegen Menschen oder Bücher, die irgendwo her eine Inspiration oder eine Anlehnung haben. Viele haben ja auch nicht das Bedürfnis, das Rad neu zu erfinden. Aber es ist ja trotzdem möglich ein Vergleich zwischen den beiden zu ziehen und meiner Erfahrung nach sind die, die zuerst geschrieben worden sind, in der Regel besser.

4. Schreibt ihr euch gerne Zitaten aus Büchern ab?

Sehr, sehr, sehr gerne! Viele Bücher sind vollgeklebt mit Post-Its, andere haben kleine Notizzettel darin, meistens schreibe ich mir sie jede Woche in den Kalender, als Inspiration und auch Motivation :)

Mich würde interessieren, ob ihr das auch macht?
Was haltet ihr von "Ideenklau"/"Inspiration"?

Kaffeeklatsch - Vegetarismus, Veganismus und so.

11
COM


Hallo ihr lieben!
Zu aller aller allererst möchte ich drei Dinge loswerden.

1.  Träumerwind ist jetzt online! Das ist mein zweiter Blog, auf dem ich alles loswerden will, was nicht auf diesen gehört. Reisen, Rezepte, DIYs, Organisation, Motivation... Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr mal reinschaut :) (ist noch in Bearbeitung. Die allermeisten Links auf der NavBar führen noch zu nichts :D )

2. Rechts auf der Sidebar findet ihr die Umfrage für den nächsten Monatsklassiker. Auch hier würde ich mich freuen, wenn ihr euch kurz beteiligt!


3. Momentan bin ich recht mittellos, was bloggen angeht. Der hat mir nämlich vergangenen Mittwochs mit winkenden Händen Tschööz gesagt und jetzt sitze ich ganz notbedürftig am Computer eines Freundes....

Ansonsten, wie war euer Wochenende? :)
Als ich bei den ersten Fotoaufnahmen für Rezepte des Zweitblogs geknipst habe, habe ich mich auch sehr mit dem Thema Veganismus, Vegetarismus und so weiter beschäftigt. Ich selbst ernähre mich so gut wie vegan, lediglich wegen dringender ärztlicher Empfehlung esse ich noch ab und zu Eier. 
Das ganze mache ich aus unheimlich vielen Gründen. Allein schon, weil mir tierische Produkte nicht schmecken, habe ich auch kein Problem damit, mich so zu ernähren.
Allerdings nerven mich diese Veganer, ihren Tofu anderen unter die Nase zu reiben und damit anzugeben, was für tolle Menschen sie sind oder sich irgendwie missionarisch verhalten. (Nichts gegen diese. Aber ich finde das eher kontraproduktiv.)

Es würde mich total interessieren, seid ihr vegetarisch/vegan? Wenn ja, warum? Wenn nein, warum?


[Entdeckt] Neuerscheinungen Februar 2015

9
COM

Huhu!
Das Ende des Monats kommt auf uns zu gerast und von daher gibts jetzt von mir meine Entdeckungen, was uns an Neuerscheinungen wohl Neues erscheint. Der Februar ist voll von unheimlich tollen Büchern, und daher freue ich mich besonders darauf!
Klickt einfach auf die Cover, um zu den jeweiligen Verlagen und den Beschreibungen zu kommen :)

Gemeinsam lesen #03

6
COM
Eine Aktion von Schlunzenbücher und Weltenwanderer.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich lese gerade T.R.O.J.A. Komplott von Ortwin Ramadan.


Ich bin gerade auf Seite 160.

2. Wie lautet der erste Satz deiner aktuellen Seite?

"Das Anwesen verbarg sich in einer spätbarocken Gartenanlage von beeindruckender Größe."

[Rezension] Unsichtbar

0
COM

Paul Auster | Unsichtbar | Rowohlt Verlag | 9,99 € | 320 Seiten | ISBN:978-3-499-25257-0

Zusammenfassung:


Und da sind wir schon am ersten Problem: Wie soll man dieses Buch nur zusammenfassen? 
Auf einer Party im Jahre 1967 lernt der junge Student Adam Walker den aus Frankreich stammenden Gastprofessor Born kennen. Adam möchte zukünftig als Lyriker arbeiten und ist Born überaus dankbar, als er ihm das Angebot macht, mit ihm eine Literaturzeitschrift zu gründen.
Born wird jedoch wie kein anderer das Leben des jungen Schriftstellers bestimmen. Bei einem nächtlichen Spaziergang begeht Born einen kaltblütigen Mord vor Adams Augen, droht Adam ihn nicht zu verraten und setzt sich nach Paris ab. Doch es soll nicht das letzte Mal sein, dass sie sich treffen...

Kaffeeklatsch - zweiter Blog, tiefer., ...

2
COM

Hallöööchen!
Töterötötötötötööö! Zwei Prüfungen sind überstanden, die nächste schriftliche Prüfung ist am 22. Januar. Bis dahin wird noch fleißig gelernt, und dann gehts wieder in die alte Leseroutine. 
Und weil ich gerade in meinen Geschichts-Unterlagen versinke und die Gefahr zu hoch ist, dass ich in Blogposts und Kommentaren flüchte, halte ich mich heute ganz kurz.

[Bücher-Check] Einblicke in Extrem Laut und unglaublich nah - J.S. Foer

11
COM
Hallöchen!
Heute möchte ich euch ein Buch vorstellen, das ich zwar schon rezensiert habe, aber finde, dass es eigentlich noch mehr verdient als das. Es geht um das Buch Extrem laut und unglaublich nah von Jonathan Safran Foer.



[Rezension] Meine Sonne. Mein Mond. Meine Sterne.

3
COM

Alexa von Heyden - Meine Sonne. Mein Mond. Meine Sterne. - Eden Books - 12,95 € - 348 Seiten -ISBN: 978-3-944296-66-1

Zusammenfassung:


Eigentlich weiß die Mitte dreißig Jahre alte Sunny, dass ihre Beziehung schon lange nicht mehr glücklich ist. Doch nun ist der Tag gekommen, an dem ihr Freund Magnus wegreist und sie zurücklässt. Bis er wiederkommt soll sie ausgezogen sein. 
Voller Liebeskummer will sie dies eigentlich gar nicht wahrhaben. Sie hofft immer noch, dass Magnus und sie wieder zueinander finden. Doch tatenlos bleibt sie auch nicht. Trotz Probleme bei der Arbeit und dem Trennungsschmerz nimmt sie ihr Leben in die Hand und versucht, ein weiteres Mal ihr Glück zu finden.

Cover:


Ich muss sagen, dass es mir sofort ins Auge gesprungen ist, als ich es in meinem Überraschungspaket ausgepackt hatte. Ich mag die Schrift und die Komposition sehr. Das Cover hat auch etwas nostalgisches, wenn nicht sogar trauriges.
Streng genommen stellt es auch nichts konkretes dar. Es erinnert mich aber an diese Art von schwerer Schwebe, die man manchmal fühlt, wenn man vor so einer Situation wie Sunny steht. 

Wo sind die Taschentücher?


Meine Sonne. Mein Mond. Meine Sterne. ist die Fortsetzung des Romans Hinter dem Blau aus der Hand von der deutschen Autorin Alexa von Heyden. Da, meiner Einschätzung nach, beide Bücher in sich abgeschlossene Themen behandeln, kann man das Buch auch ohne den Vorgänger gelesen zu haben, genießen.
Wenn ich von genießen spreche, dann meine ich damit einen süßen Schmerz, der einem die Tränen in die Augen schießen lässt. Auf eine sensible, und sehr liebevolle Weise konstruiert von Heyden die Beziehung zwischen Sunny und Magnus. Wer schon einmal eine Trennung erlebt hat, wird sich in diesen Zeilen, die die Situation so präzise beschreiben, wirklich wieder erkennen. Und hier ist es besonders tragisch, denn nach zwölf Jahren der Partnerschaft getrennte Wege zu gehen, ist schwer und für mich, die vor zwölf Jahren gerade erst eingeschult wurde, eine fast unvorstellbare Zahl darstellt.

"Ausgerechnet wir, Sunny und Magnus, das Traumpaar, das seit Ewigkeiten zusammen ist, sodass Freunde und Familie unsere Namen in einem Atemzug nennen: 'SunnyundMagnus'. Ich kann nicht sagen, wo ich aufhöre und wo er anfängt. Jeder Punkt in meinem Leben ist mit diesem Mann verbunden. Ein Einziges Netz aus 'SunnyundMagnus'. "

 - (Seite 12)

Sunny erzählt in der Ich-Perspektive von ihren Verlustängsten, was auch auf den Suizid ihres Vaters zurückzuführen ist. Man spürt die Angst, die sie erlebt, wenn sie sich Gedanken darüber macht, wie es ohne Magnus weitergehen soll oder ob es überhaupt weitergehen kann. Gedanken, die während der Liebeskummer-Phase wohl mehr als verständlich.
Sie reflektiert und sie weiß, dass auch sie Fehler gemacht hat. Vor allem der Frust und der Stress auf der Arbeit bedeutete Gift für ihre Beziehung. Auch in ihr Arbeitsleben erhält man Einblicke - wie sie regelrecht von ihrer Chefin ausgenutzt wird. 
Einerseits zerreißt es einem das Herz, von Sunnys Gefühlen lesen zu müssen. Andererseits hat dieses Buch auch eine unheimlich erfrischende Motivation. Es ist ein Buch der Verarbeitung. Und auch wenn die Gefühle noch so schmerzen, ab einem gewissen Punkt merkt man, es geht voran. So wie es im echten Leben auch ist. 
Man beginnt, wenn man das Buch liest, sich auch Gedanken über die eigene Beziehung zu machen. Wie zerbrechlich ist das alles? Sunny war auch einmal die Sonne, der Mond und die Sterne für Magnus. 
Sollte ich etwas ändern, damit es eben nicht zusammenbricht? 
Das Ganze macht es eben auch sehr schwerfällig, aber auf eine spannende, fesselnde Weise. Ein moderner, jugendlicher Schreibstil lockert dies jedoch wieder auf.

Aber warum ist das Buch so realistisch, transparent und ehrlich?
Ich sehe darin zwei Gründe. Zum einen hat das Buch autobiographische Züge, wie uns von Heyden im Epilog erzählt. Das macht alles, was in dem Buch beschrieben wird, sofort viel glaubwürdiger. 

Zum anderen schafft die Autorin es, dass man sich so leicht mit Sunny identifizieren kann. Es sind grundlegende Gedanken, die hier angesprochen werden. Gedanken, die jeder hat. 
Und es sind eben auch die Gedanken, bei denen alle glauben, dass keiner sie so sehr hat, wie man selbst.
Alexa von Heyden durchbricht diese Barriere. Sie geht mit den Gefühlen an die Öffentlichkeit und zeigt, dass man sich nicht alleine damit fühlen muss. 

Fazit:

Natürlich ist das Buch nicht perfekt. Aber ich möchte mir das Buch wirklich nicht schlecht reden. Es ist ruhig und eigentlich passiert auch nicht viel, brilliert aber in vielen kleinen Details, die das ganze Buch wirklich rund werden lassen.
Es ist unheimlich erfrischend, die Liebe aus einer anderen Perspektive zu sehen, als das Kennenlernen und der Phase des "Verliebtseins". Denn so schön und rosa, wie es in den Büchern oft dargestellt wird, ist es leider nicht immer. Und genau diese trübe Stimmung wird in diesem Buch wirklich sehr deutlich.


Kaffeeklatsch - zwischen Vergangenheit und Zukunft

3
COM

Die Zeit rast.
Jetzt, kurz vor einem neuen Lebensabschnitt, kommt es mir so vor, als würde mein Leben im Schnelldurchlauf abgespielt werden. Zwischen den ganzen Klausuren und dem Lernstress, dem Streben nach Erfolg, dem einfachen Wissen, etwas gut getan zu haben vergesse ich, was mir wichtig war.
oder viel mehr, was mir wichtig ist.
 Aber es ist nicht nur die Zukunft, die mir Angst macht. Es sind auch die Vergangenheit. Dinge getan zu haben, die ich bereue. Dinge, die ich nicht hätte tun oder sagen dürfen. Oder eben auch jene Dinge, die ich nicht getan oder gesagt habe, obwohl ich es hätte tun müssen.
An Tagen wie diesen, in denen ich anhalte und durchatme, merke ich erst, wie endlich alles ist.

Goethe und der Fauststoff | Historische Bezüge, Entstehungsgeschichte, Epoche

0
COM

Ein so umfangreiches Werk wie der Faust hat natürlich eine lange Entstehungsgeschichte. Definitiv kann man von einem "Lebenswerk" sprechen, da Goethe über 30 Jahre an seinem Werk arbeitete. Viele Einflüsse haben ihn dazu inspiriert.


Die Faust-Legende

Die Quellen über den historischen Faust sind sehr spärlich, weshalb man keinen genauen Lebenslauf über ihn rekonstruieren kann. Er dürfte etwa um 1480 in Knittlingen geboren sein. Es ist ebenso nicht bewiesen, ob er überhaupt einen akademischen Abschluss hat, allerdings weiß man, dass er sich als Mediziner, Astrologe, Alchemist und Magier vorstellte. 
Der Zuname Faustus kommt aus dem Lateinischen und bedeutet ursprünglich Der Glückliche. Dies bedeutete für ihn, der sein Geld als Wahrsager verdiente, ebenso ein gutes Omen.
Faust war laut Quellen überzeugt, dass er Tote beschwören und das Schicksal aus der Hand lesen könne. Dies führte wohl schon zu Lebzeiten zu dem Verdacht, mit dem Teufel einen Pakt eingegangen zu sein.
1540 starb er wohl bei einer Explosion im Labor. Der Legende nach während er versuchte, Gold im Labor herzustellen. 

Heute befinden sich in Knittlingen ein Faust-Museum und Archiv.

Das Volksbuch Historie von D. Johann Fausten war die erste Überlieferung der Legende, die alle anderen danach maßgeblich beeinflusste. Dieses Buch soll vor allem als abschreckendes Beispiel dienen. Faust wird zur Warnfigur. Man dürfe dem Teufel niemals trauen, denn dies führe unweigerlich zur Katastrophe. 
Goethe hat als Kind bereits die Faustsage als Puppentheater gesehen. Dieses Theater geht zurück auf die Faust-Version Christopher Marlowes. Dort wird der Faust-Stoff erstmals zu einer Tragödie.

Kindsmord der Susanna Margaretha Brandt

Eine weitere wichtige Figur, die als Inspiration für die Gretchentragödie geht zurück auf die Frankfurter Magd Susanna Margaretha Brandt, die ihr neugeborenes Kind tötete. Sie wurde als achtes Kind eines Soldaten als Waise in Frankfurt auf und arbeitete später in einer Herberge namens "Zum Einhorn". Im Winter 1770 ließ sie sich von einem Holländer verführen, was sie später mit der Aussage, er hätte ihr etwas in den Wein getan, versuchte zu rechtfertigen. Sie kannte weder Namen noch Adresse des Mannes, weshalb es ihr auch nicht möglich war, ihn zu kontaktieren, als sie die Schwangerschaft bemerkte. 
Es gelang ihr zwar, die Schwangerschaft zu verheimlichen, jedoch gebar sie das Kind in einer Sturzgeburt. Aus Panik tötete sie es und floh nach Mainz. Völlig mittellos gestand sie ihre Tat, als man das tote Kind fand.
Goethe hatte zur Zeit der Hinrichtung sein Studium der Rechte absolviert. Verwandte und Bekannte Goethes waren in diesen Fall involviert. 


Faust - das Lebenswerk Goethes

Zwischen Sturm-und-Drang und Klassik

Faust beschäftigte sich nahezu 60 Jahre mit dem Fauststoff, und über 30 Jahre schrieb er an seinem Drama. Der Faust hat daher eine sehr lange und facettenreiche Geschichte hinter sich. 
Der sog. Urfaust ist noch in Prosa verfasst. Die Zwei-Seelen-Problematik fehlt komplett und die Gretchentragödie ist in ihren Grundzügen bereits zu erkennen, jedoch fehlen die Zusammenhänge der beiden Tragödien. Der Urfaust wurde in der Zeit des Sturm und Drang geschrieben, was man an dem Prosastil sehr gut erkennen kann. Züge davon erkennt man noch in der Szene "Trüber Tag - Feld".
Besonders deutlich werden die Aspekte des Sturm und Drangs durch den Geniekult. Faust erinnert an den Titanen Prometheus, der die Grenzen des Menschseins aufheben wollte. 
 Nach 10 Jahren des Ruhend hat hat sich auch die innere Einstellung Fausts geändert. Aus dem Stürmer und Dränger wurde er zu einem Hauptvertreter der deutschen Klassik, was nicht nur biographische, sondern auch geselschafspoltische Gründe hat. 
Grundsätzlich wurde die Klassik durch die Antike geprägt. Entscheidend für die Abkehr des Sturm und Drangs waren auch die politischen Entwicklungen in Frankreich. Die Ideale von Freiheit und Gleichheit führten zum Terror der Jakobiner. Der gereifte Goethe wandte sich daher von diesen Dingen ab. In der zweiten Version "Fragment" wird die Prosa in Verse ersetzt.
Auf Schillers Anregung wurde aus dem individuellen Faust zum Vertreter der Menschheit an sich. Die Menschheitsproblematik ist eine sehr klassische Problematik. So eröffnet er die Tragödie erster Teil 1808.


[Rezension] Nachtzirkus

6
COM

Erin Morgenstern | Nachtzirkus | Ullstein | 463 Seiten | 9.99 € | ISBN: 139783548285498

Zusammenfassung:


Er hat nur Nachts geöffnet: der Cirque des Rêves – Zirkus der Träume. Dieser Zirkus begeistert jeden, der einmal in der Vorstellung war.
Doch hinter den Kulissen verbirgt sich ein erbitterter Wettkampf zwischen zwei Magiern statt. Ihre beste Zeit haben beide hinter sich und so wird der Streit auf die nächste Generation übertragen. Sie bereiten beide ihre Kinder darauf vor, was sie nie geschafft haben.
Doch je näher sie sich kommen, desto mehr wird ihnen klar, dass sie sich ineinander verlieben.

CLASSICS - Worum geht es in Faust I?

7
COM

Gott und der Teufel streiten sich.
Mephisto ist der Meinung, dass der Mensch ein triebgesteuertes Wesen ist, das die Vernunft nur zu glauben kennt. Er sagt, der Mensch sei "tierischer als jedes Tier." Man könne ihn allein durch irdische Lust vollends befriedigen.
Der Herr ist jedoch anderer Meinung. Er glaubt an die Moral der Menschheit

Kaffeeklatsch | Reisen ist gut!

4
COM

Ich grüße euch Leute!
Und ich begrüße euch zu einem weiteren sonntäglichen Kaffeeklatsch mit Teatime-Header. (Ich hatte noch keine Motivation Kaffee zu fotographieren ;D )
Heute soll es um ein Thema gehen, das mich wirklich beschäftigt, und wahrscheinlich jeden von euch auch:
2014 ist vorbei und das neue Jahr wartet voller Überraschungen und Wunder auf uns!

Monatsrückblick & Want to Read | Dezember - Januar

10
COM

Hallöchen!
Traditionsgemäß besinnen wir uns noch einmal in die stressigste und mit schönste Zeit des Jahres: Dezember und schauen buchtechnisch auch nach vorne in das neue Jahr.

Dezember war auf meinem Blog ein sehr turbulenter Monat. Rezensionstechnisch gab es nicht so viele. Dafür ein Haufen anderes Zeug, der nicht nur mich umgehauen hat...