[Rezension] Alles Liebe, deine Lise


Brigitte van Aken - Alles Liebe, deine Lise - Mixtvision Verlag - 247 Seiten - 16,99 € - ISBN: 978-3-944572-13-0

Zusammenfassung:


Lise ist fast 16 Jahre alt, liebt das fotographieren und lebt in Belgien. Ein ganz normales Mädchen, könnte man meinen. Doch hat sie etwas erlebt, was sie tief traumatisiert hat: Sie hat eine Abtreibung hinter sich. Ihre Mutter hat sie kurz darauf auf einem Internat angemeldet und findet auch keinen Halt in ihrer Familie.
Einziger Trost ist der stetige Kontakt zu ihrer Großmutter, mit der sie jeden Mittwoch ausführliche E-mails austauscht und vertraut ihr all ihren inneren Schmerz an. Dabei wird ihr klar, dass unheimlich viele Gemeinsamkeiten zwischen ihrer jetzien Situation, und der damaligen ihrer Großmutter herrscht.


Cover:


Das Buch hat mich besonders angesprochen wegen des tollen Covers. Und nach dem Lesen finde ich es auch unheimlich treffend gewählt. Die Kamera nämlich spielt in der Geschichte eine besondere Rolle und hat viel Symbolcharakter.
Ohne den Schutzumschlag sieht es übrigens ähnlich aus. Ein besonders schöner Zusatz: Bei jedem Kauf des Buchs wird einem eine kostenlose E-book-Version in Form eines Codes dazugegeben. Den brauche ich zwar nicht, aber trotzdem finde ich dies sehr entgegenkommend.


 Liebe Oma!


Bei "Alles Liebe, deine Lise" handelt es sich um einen Briefroman, bei dem sich Lise und ihre Großmutter gegenseitig schreiben. So kann man beide Perspektiven aus einer erzählenden Haltung betrachten, was sprachlich sehr gut umgesetzt wurde: beide scheinen ihren eigenen Sprachstil zu haben. Lise ist natürlich etwas jugendlicher, die Großmutter sehr modern, jedoch trotzdem reifer. Van Aken haucht dem ganzen noch durch ihren eigenen Schreibstil sehr viel Poesie ein, was das ganze sehr flüssig lesen lässt. Durch die zwei parallel laufenden Erzählstränge bleibt zuzdem eine kontinuierliche Leselust aufrechterhalten. Spannung ist es vielleicht nicht, aber ein Interesse an den Personen.
 Entgegen aller Vorurteile berichtet Brigitte van Aken nicht von einem Mädchen der sozial unteren Schichten. Viel mehr erzählt sie mit diesem Dialog von einem eigentlich normalen Mädchen, das viel gelitten hat und dennoch unheimlich stark ist. Die Einsamkeit, die Trauer, die sie empfindet, äußert sich in ihren privaten Briefen sehr genau. Nicht nur die Abtreibung beschäftigt sie. Auch ihr Freund, Nishan, scheint sich immer weniger für sie zu interessieren. 
Familiären Halt findet sie ebenfalls nur kaum. Ihre Mutter handelt nur erfolgorientiert und ihr Vater ist bereits mit einer anderen Frau verheiratet. Durch die sehr detaillierte Darstellung von ihr, aber auch von allen anderen Personen in dem Buch, kann man richtig mitfühlen und mitleiden, was nicht nur zum weiterlesen motiviert, sondern auch das ganze Buch authentisch wirken lässt. Man merkt, dass nicht nur Lise, sondern auch ihre Großmutter sehr viel Halt an ihrem wöchentlichen Austausch finden. Denn diese musste ihr Haus aufgeben und in ein Seniorenheim ziehen.
Aber nicht nur die Hauptfiguren sind sehr interessant gestaltet. Auch Nishan und die Eltern sind sehr ausgefeilt dargestellt. Im Laufe des Romans verändern sich die Verhältnisse von den Beziehungen, so hat mir besonders gut gefallen, wie eine zaghafte Annäherung von Lise und ihrer Mutter zustande kommt. 
Der Roman spricht nicht nur Themen wie Abtreibung und Liebe an, sondern befasst sich auch mit der Schuldfrage, Trauer, Einsamkeit und vielem mehr. Ich habe diesem Buch noch sehr viel hinterhergedacht und bin überrascht, wie lange es mir doch im Kopf geblieben ist.

Fazit:

Alles Liebe, deine Lise ist ein sehr emotionales Buch, das unter die Haut geht. Trotz der ganzen wilden Themen ist das Buch doch relativ ruhig und lebt von dem Mitgefühl des Lesers. Denn eine richtige Spannung wird kaum erzeugt. Wer gerne die Beziehung von einer sehr innigen Enkel-Oma-Beziehung verfolgen will, kann beruhigt zu diesem Buch greifen.Ich persönlich bin einfach kein Fan von Briefromanen, weshalb ich den letzten Schmetterling abziehe.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen